Skip to content

Gilberto Santa Rosa am Freitag 30. März 2012 in der Freiheizhalle München

Bericht Gilberto Santa Rosa, 30.03.12, Freiheizhalle

Es gibt Musiker, die während ihres gesamten Daseins von ein oder zwei Hits zehren. Eine Fangemeinde begleitet sie treu bei ihren Auftritten bis gegen Ende oder als Zugabe die bekannten Weisen erklingen. Wahrlich leicht hat es doch dagegen, wer aus einem fast unschlagbar großen Topf von Erfolgen mit Leichtigkeit einen ganzen Abend bestreiten kann. Gilberto Santa Rosa kann eine so erfolgreiche Karriere sein eigen nennen, dass er zu Beginn seines Auftritts ohne Mühen gleich tief in seinen Fundus greifen konnte. Als er auf die Bühne der Freiheizhalle kam und den Abend einstimmte, hatte er das Publikum schon auf seiner Seite. Auch nach all den Jahren musste er nur seine Präsenz und Stimme spielen lassen.

Die Anzahl der Anwesenden konnte sich wohl nicht mit Konzerten in seiner Heimat Puerto Rico messen. Aber das hielt ihn nicht davon ab, begleitet von seiner souveränen elfköpfigen Band, auf gleich bleibend hohem Niveau ein Potpourri seiner Erfolge abzuspulen. Wer es bis dahin noch nicht wusste, dem wurde während des Auftritts bewusst, warum Santa Rosa ein Grandseigneur seines Faches ist. Der Abend gleitete angenehm dahin. Man fühlte sich bei ihm aufgehoben, ganz gleich, welcher Salsaphilosophie man anhängt. Er vereinte die Geister. Die Damen reihten sich auf, um mit ihm auf der Bühne ein paar Takte ihre Hüften kreisen zu dürfen. So war es allenfalls irritierend, dass das Konzert nach etwa eindreiviertel Stunden abrupt ohne Zugabe endete. Das verzieh man ihm aber. Manch tanzfreudiger Besucher, der es noch nicht wusste, mag es dagegen unverständlicher empfunden haben, dass nach drei Bachatas die Musik aus der Konserve verstummte und der Abend nicht an Ort und Stelle weitergehen durfte. Wer wollte, sollte stattdessen die Nacht in der neuen Münchner Salsa-Diskothek "CIELO" ausklingen lassen dürfen. Zumindest müsste dort eine ausreichende Anzahl von Hits vorhanden gewesen sein.   

Stephan Deisler für www.Latino-Groove.de

zu den Fotos