Skip to content

Suénala – Brüning von Alten’s Cuban Sunrise Orchestra

P1090110bDer in München ansässige Musiker, Komponist und Arrangeur Brüning von Alten, im Jazz ebenso versiert wie in den afrocubanischen Batá Rhythmen, legt hier mit seinem Cuban Sunrise Orchestra ein Album der Extraklasse vor.

Big Band Sound wie man ihn sich wünscht, auf einem Niveau wie einst Machito’s Orchester, Arrangements vom Feinsten die immer wieder überraschen, ein Album das vom ersten bis zum letzten Ton groovt und so den leidenschaftlichen Taenzer ebenso begeistern wird wie den  feinsinnigen Latin Jazz Fan..

Sieht man sich die Besetzung an, ahnt man wie ein solches Werk just in Deutschland entstehen kann, hier sind einige Musiker versammelt die seinerzeit Eurpoa’s beste Latin Band bildeten: die Conexión Latina.

Unter ihnen Claus Reichstaller an der Trompete, Joe Gallardo an der Posaune, Pianist Hector Martignon, am Bass Richard „Dooley“ Richardson; Felipe „Mandingo“ Rengife, Pablo Ramirez und Brüning von Alten bilden das rhythmische Fundament und nicht zuletzt genannt sei der kubanische Sonero Anthony Martinez.

Abena’s Dance“ aus der Feder von Brüning von Alten eröffnet das Album, swingender Charanga Style der sofort in die Füsse geht.

Dem folgt „Tom Thumb, von Wayne Shorter, dem – von Brüning zu einem uptempo Cha Cha Chá arrangiert – das Sax von Rick Keller die rechte Würze verpasst.

Weiter geht es mit „Dig This“, eine weitere Komposition von Brüning von Alten, der hier meisterhaft Latin Jazz mit Mambo mixt.

Überhaupt sind die Rhythmen nicht so eindeutig festzumachen, es wird viel aus diversen Elementen variiert, fusioniert, Montuno bildet die Grundlage doch stets wird dieser aufgefrischt durch Jazz Elemente, einem Danzón Intro wie bei „Lo Que Baja Sube“.

In diesem Stück brilliert Anthony Martinez’ Soneo, untermahlt von feinen Piano Riffs und in exakter Harmonie zum mehrstimmigen Response des Chorus.

Zu Recht tönt das Estribillo „ritmo caliente“ im Klassiker „Oriente“, Komposition des „Vaters der Pachanga“ Rudy Calzado, dessen Highlight das Posaunen Solo von Joe Gallardo ist. ¡Salsa!

Mit „La Sequía“, wie „Lo Que Baja Sube“ ein Stück von Charly Donato und arrangiert von niemand Geringerem als Sergio George, setzt sich der unwiderstehliche Swing fort, man erfährt hier, wie eine Trompete sprechen, erzählen kann, Claus Reichstaller at his Best.

Und noch immer ist eine Steigerung möglich, leitet bisher schon ein Stück meisterlich zum folgenden über, kulminiert das Album mit „Suénala“ dem Titeltrack, das selbst den letzten Muffel aus dem Sessel holt.

Das musikalische Fest beschliesst der superschnelle Merengue, schlicht „Un Merengue“ betitelt und lässt nur eine Option zu: gleich nochmal hören!

Evelyn Raetz

Meloo Music

für Herencia Latina, Descarga.com, Melómanos Documentos

Salsa-Munich.de + Global-Roots.com